Rupert Kniele

Se Vükiped: sikloped libik
Bunön lü: nafam, suk

Hiel Rupert Kniele (1844-1911; Deutänapüko: [ˈruːpɛrt ˈkniːlə]) äbinom bal Volapükanas veütikün gloratima Volapüka. Älautom jenotemi balid Volapükamufa (Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük) ün 1889. Äbinom cif pro Vürtän, ed i presidan Länafeda Vürtänik. Pos krisid balid Volapükamufa (timü kongred di Paris), el Kniele äbleibom jelodön fiediko eli Schleyer e pükasiti omik ta palet hiela Kerckhoffs; pos yels anik ye äprimom ad stütön, ed igo i mobön, votükamis Volapükagramata. Ün 1895 äseditom de Volapükamuf; pos atos, neai äjäfom dönu me püks valemik.

Kosam ko Volapük[redakönredakön fonäti]

Ün 1866, el Rupert Kniele se Betzenweiler äsludom, pos finükam studas okik in Niver di Tübingen, ad lomädikön in Schemmerberg, ävobölo as vunasanan. Primü 1882 äseivom Volapüki attimo nog tefädo sevädiki padana Johann Martin Schleyer di Litzelstetten, älärnom oni, ed äprimom sunädo ad propagidön oni. Poso äpenom dö prim at (Kniele 1886b):

„Schon während dieser Zeit war ich bemüht, Freunde für die Sache, deren Großartigkeit, Nützlichkeit und bedeutungsvolle Zukunft mir täglich mehr einleuchtete, zu gewinnen und hierfür kam mir ein Umstand sehr zu Statten. Wir hatten nämlich in Alberweiler, einem Dörfchen eine Stunde von Schemmerberg entfernt, einen wöchentlichen Gesellschaftstag am Donnerstage, wobei sich einige geistliche Herren und Lehrer der Nachbahrschaft zur geselligen Unterhaltung zusammenfanden, und wo namentlich auch den wissenschaftlichen Fragen Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Weil nun bei Alberweiler nahe der Wirtschaft, in welcher wir uns zusammenfanden, ein anmutiger Weiher liegt, wurde in die Mitte desselben unter Leitung des (leider allzu früh verstorbenen) jugendlichen Malers Karl Merk ein hübscher Pavillon erbaut und eine Schiffahrt eingerichtet, wo die Gesellschaft im Sommer ihre heitersten Stunden verbrachte. Scherzweise nannten wir diesen Weiher (früher Ölweiher) „Ölsee” und den Pavillon „Nymphenburg”, und unsere Gesellschaft hieß bald im Munde des Volkes die Ölseegesellschaft.”

(Ya dü tim at ästeifülob ad dagetön flenis pro dial at, kela magif, frut e fütür veütik aldelo äklülikon obe, e pro disein at dinäd bal ävedon vemo yufik. Älabobs in Alberweiler - vilag fagotü düp bal de Schemmerberg - kobikami aldödelik, dü kel nitedälans e tidans nilädiks äkolkömons odis ad spikodön koveniko, ed i säks nolavik paküpälons. Bi ädabinon in Alberweiler, nilü bötidöp, kö ai äkobikobs, lulak plitik, cifamü pänan (liedo tuyunik ädeadöl) Karl Merk päbumon zänodü on domil jönik e pänoganükon boatam lü on, kö flenef hitüpo älifädon düpis lefredikün okik. Cogiko änemobs lulaki (büo leülalulak) „Leülamel” e domili „Nümfazif”, e flenef obsik pänemon suno fa usans Leülamelaflenef.)


In sog at äprimom ad propagidön Volapüki, e suno, tü 1882 mayul 11, päfünon „Volapükaklub” labü limans 15: step balid lüodü stitam „Länafeda Vürtänik” balid in Schemmerberg tü 1882 setul 12. Klub di Alberweiler ävälon eli Kniele presidani okik, dokani Johann Sauter (attimo padan in Aßmannshardt) presidani telid, tidani Jakob Ils kädani e padani di Alberweiler: Karl Müller sekretani.

Lautots[redakönredakön fonäti]

  • 1884. Weltsprachliche Humoristika. Eine Sammlung kurzer Scherze, Witze etc. Deutsch und weltsprachlich. Zugleich Übungsbuch in der Weltsprache, 'volapük'. Überlingen: Feyel.
  • 1884. Der erste Kongress der Weltsprache-Freunde. Allmendingen. (Dönu päpübon ün 1984 in: Der erste Volapük-Kongreß. Friedrichshafen, August 1884. La unua Volapük-kongreso. Friedrichshafen, Aŭgusto 1884. Dokumente und Kommentare. Dokumentoj kaj Komentoj. Saarbrücken: Iltis.)
  • 1885.Deutsch-weltsprachliche Handelskorrespondenz. 200 kaufmännische Briefe in 10 verschiedenen Gattungen. Überlingen: Feyel.
  • 1886a. Weltsprache-Kalender für das Jahr 1886. Verf. von R[upert] Kniele. Konstanz: Schleyer. (Dönu pepüböl ün 1986, kobü pospenäd, fa Reinhard Haupenthal, ma dabükot balid; Saarbrücken: Editions Iltis.)
  • 1886b. Der erste württembergische Weltspracheverein. Seine Entstehung und Entwicklung. In Kniele 1886a (dabükot 2id, 1986: 36-46).
  • 1887. Vortrag des Herrn Obervorstandes und vpa.-plofed's Kniele Rupert, gehalten bei der 5. Generalversammlung des Württ. Weltsprachevereins am 1. Mai in Stuttgart. In: Bericht aus württ. Blättern... 1887, pads: 6-17.
  • 1887. Öffentlicher Vortrag des Herrn Weltsprache-Obervorstandes und -Plofed's Rupert Kniele über die Ausbreitung der Weltsprache Volapük gelegentlich der fünften Generalversammlung des ersten württembergischen Weltsprachevereins in Stuttgart am 1. und 2. Mai 1887. Konstanz a.B.: Schleyer.
  • 1888. Schleyer's Heim und seine ersten Schüler. In: Rund um die Welt, 1888/89, nüm: 9, pads: 129-139; nüm: 10, pads: 148-150.
  • 1888?. Herr Leopold Einstein und La lingvo internacia. Überlingen: Feyel.
  • 1888?. Ein offenes Wort zu den Münchener Vorgängen. I-IV. Überlingen: Feyel.
  • 1888?. Spodel tedelik Volapüka. (Dabükot rigädik jiniko peperon. Dabinons tradutods kil: ini Linglänapük fa hiel G. Krause, ini Litaliyänapük fa hiel T. Villani, ed i jiniko ini Svedänapük fa hiel G. Liedbeck.)
  • 1889. Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Verlag von A. Schoy, Buchhandlung, Ueberlingen a. B. (Dönu päpübon ün 1984 fa Reinhard Haupenthal, Saarbrücken: Editions Iltis.) (Vödem rigädik, ma dabükot balid).

Literat[redakönredakön fonäti]

  • Haupenthal, Reinhard. 1982. Volapük-Bibliographie. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag. (Päpüböl kobü dabükot nulik ela Volapük die Weltsprache ela Schleyer.)
  • Haupenthal, Reinhard. 1989. Nachwort zum Neudruck. In Kniele (1889), dabükot balid fa Reinhard Haupenthal, pads: 133-149; Saarbrücken: Editions Iltis.
  • Spielmann, Sigmund. 1887. Volapük-Almanach für 1888, verfasst von Sigmund Spielmann. I. Jahrgang. Lekaled volapüka plo yel balmil jöltum jölsejöl, pelautöl fa Spielmann Sigmund. Yelüp balid. Leipzig: Mayer. (Vödem rigädik.)